Archiv für Webmaster of OSIT

Chemnitzer Linux-Tage 2013

Chemnitzer Linux-Tage vom 16. bis 17. März 2013

Die 15. Chemnitzer Linux-Tage vom 16. bis 17. März 2013 in der Technischen Universität.

Das lassen wir uns nicht entgehen. Unter dem Motto „Wahl: Freiheit“ werden sich wieder viele Akteure der Open Source Community treffen. Das Thema „Freiheit“ wird auch auf der Veranstaltung ernst genommen, denn Ideenfindung und Austausch stehen im Vordergrund. Da sollte der thematisch-inhaltliche Rahmen nicht zu eng gesteckt sein.

Für Open-Sales.IT ein Grund mehr, sich mit dem Fokus „Vertrieb für Open Source“ intensiv mit den Teilnehmern auszutauschen. Gemeinsam mit den Berliner Open Source Freunden im Linuxbus zu einem hoffentlich spannenden Wochenende mit vielen Diskussionen, neuen Erkenntnissen und Kontakten.

Highlight für Berliner: Der LinuxBus Berlin-Chemnitz

Noch ist Platz im LinuxBus Berlin-Chemnitz. Wie uns der Organisator  versicherte, wird die An- und Abreise bereits ein Highlight werden. Die Reise ist für die Berliner Open Sourcler perfekt durchorganisiert. In Berlin kann an zwei Orten zugestiegen werden: am Zoologischen Garten oder am Ostbahnhof. Auch für die Unterkünfte am Zielort Chemnitz wird gesorgt – selbstverständich mit direkter Ablieferung vor der Tür.

Wer sich bis 31. Dezember 2012 bzw. 31. Januar 2013 seinen Reiseplatz sichert, bekommt Rabatt auf den Fahrpreis. Ansonsten beträgt der reguläre Fahrpreis für die Hin- und Rückfahrt 49,-€, einzeln 29,-€.

Für die Übernachtung gibt es drei Optionen. Jugentliche Abenteuerlustige können das Indoor-Camping nutzen. Zwei Übernachtungen inklusive Frühstück gibt’s für ca. 15,- €. Wer’s komfortabler mag, kann sich im Seaside Residenzhotel unterbringen lassen. Das Doppelzimmer kostet 74,-€, das Einzelzimmer ist für 56,-€ zu haben.

Die Anmeldung bzw. Reservierung kann unter linuxbus(at)efho.de vorgenommen werden. Alle Informationen hierzu gibt es unter linuxbus.de

Bericht: Besuch des Brandenburg Linux Infotag am 3.11.

Logo des BLIT Brandenburger Linux Infotag

Am 3. November 2012 waren wir zu Besuch auf dem 9. Brandenburger Linux-Infotag 2012 (blit), welcher unter dem Motto „Freie Software macht Schule“ stattfand und von dem wir kurz berichten wollen. Ab 10:00 Uhr begannen die Veranstaltungen im Institut für Informatik der Universität Potsdam (Haus 6 des Campus Griebnitzsee, Universität Potsdam).

Getreu dem Motto war der Hauptschwerpunkt des 9.BLIT dieses Mal der Bereich „Bildung“. Mit Neuauflage des 2006er Mottos wollten die Veranstalter mit Vortrags- und Workshop-Programm folgende Themenbereiche abdecken:

  • Menschen im Netz
  • Lehren und Lernen mit Freier Software
  • Vernetzung macht Schule

Bei der Themenauswahl und dem Veranstaltungsprogramm war es eigentlich kaum verständlich, dass die Resonanz seitens der Eltern- und Lehrerschaft eher als bescheiden anzusehen war. Ob es nun am Thema, am Novemberwetter, der Einladungspolitik oder der fehlenden PR-Unterstützung lag – hier wird es im ehrenamtlichen Orga-Team wohl auch nach der Veranstaltung einigen Diskussionsbedarf geben. Dennoch hat es uns gefreut, dass es ausreichend Zeit und Raum für spannende Gespräche und Diskussionen mit den Ausstellern zum Thema Vertrieb und Marketing gab. Die Ergebnisse dieser Diskussionen waren für uns in jedem Fall hilfreich, denn so konnten wir nicht nur den wenige Tage später im Knowledge Space des Büro 2.0 stattfindenden Vertriebsworkshop im „Hautkontakt“ zur Zielgruppe ausrichten, sondern unser eigenes Profil als „Vertriebsbüro“ für die Open Source Community schärfen – ganz im Sinne: wenn Du wissen willst, was Deine Kunden brauche – frage sie! Das haben wir also ausgiebig getan und unsere Schlüsse daraus gezogen.

Insgesamt finden wir: schade eigentlich, dass viele diesen Brandeburger Open Source Event verpasst haben. Es bleibt zu hoffen, dass diese Veranstaltung nicht verloren geht. Wer sich im Nachhinein noch einmal informieren möchte, kann dies hier tun:

Tipps für Open Source Marketing und Vertrieb

Open-Sales.IT Arbeitshilfen und Vertriebstipps

Open-Sales.IT gibt praktische Tipps für das passende Marketing und den praktischen Vertrieb von Open Source Projekten. Zum Beispiel für Werbemittel zum Selbermachen, man muss schließlich nicht alles Experten teuer einkaufen. Manchmal reichen ganz einfache Mittel, um positiv aufzufallen und neue Kunden zu gewinnen. Die Tipps, Tricks, Werkzeuge und Ideen, die wir hier präsentieren, sind auch für den Vertriebs-Laien schnell und leicht umsetzbar. Da fragt man sich dann natürlich:

Warum machen wir das?

Ganz einfach: wir sind „open“ im sales. Wir wollen Open Source Entwicklern zeigen, dass Vertrieb und Markting Spass machen können und dass man dafür manchmal auch kein BWL-Studium braucht. Kreativität und „Köpfchen“ – davon besitzen Open Source Programmierer jede Menge – auch in die vertrieblliche Arbeit investiert, ist schon die halbe Miete. Manchmal reicht dann nur noch ein kleiner Anstoss.

Open-Sales.IT hat grosses Interesse daran, Open Source auch in Sachen Vertrieb zu professionalisieren. Wir bingen unsere deshalb unsere Erfahrungen, Wissen, Infrastruktur, Netzwerke und Fähigkeiten ein. Sie passen zu 80 bis 90%, weil wir ein großes „Toolkit“ aufgebaut haben. Die letzten 10 bis 20% sind dank der Open Source Projekte auch neu für uns, aber wir werden auch diese Erfahrungen hier zeitnah einbringen. Wie in der Open Source Entwicklung fühlen wir uns auch verpflichtet, wieder etwas von unserem Wissen zurückzugeben und offen zu legen.

In unserem Marketing- und Vertriebstoolkit sind Werkzeuge enthalten, die jeder Mensch schnell lernen kann, ohne sich zum „Salesman/Saleswoman“ verbiegen zu müssen. Wir steigen immer da ein, wo Lücken sind, wo die Zeit oder Lust fehlt, sich zu kümmern. Und wer uns bei der Arbeit kennenlernt und beobachtet, kann ohnehin viel mitnehmen. Warum also sollten wir aus dem Rest ein Geheimnis machen.

Mitmachen!

An dieser Stelle sind alle aufgefordert, die sich von unserer Philosophie angesprochen fühlen und selbst mit der einen oder anderen Vertriebs- oder Marketing-Aktion mti ihrem Open Source Projekt erfolgreich waren. Wir freuen uns auf viele Anregungen, Ideen und Erfolgsstories.