Tag Archiv für Kundenbefragung

Die einfache Vertriebsregel: Wer nicht fragt, bleibt dumm…

Open-Sales.IT Vertriebsthemen im Fokus

Die beste Methode um herauszufinden, was der Kunde will und wo es brennt, heisst: FRAGEN!
Dahinter steckt eine einfache Regel: Wer voraussetzt genau zu wissen, was der Kunde denkt, braucht und will, hat ihn bereits verloren. Eigentlich logisch, denn dann hört man nicht mehr richtig zu, unterbricht, ist nur noch bei sich und dem Produkt, das man verkaufen will. Und mal Hand aufs Herz: wer mag schon selbst ein solches Desinteresse erleben?

Wenn wir angesprochen werden, was wir denken, was Kunden wollen, antworten wir: frage die Kunden, die Du schon hast. Man schlägt gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Sie sind dir wohlgesonnen und freuen sich sogar, wenn sie ein Feedback geben dürfen. Sie fühlen sich ernst genommen und Wert geschätzt. Damit wird die Kundenbindung gestärkt und ganz nebenbei erfährt man für die Zukunft, was man gut gemacht hat, also unbedingt beibehalten und verstärken sollte und was verbesserungswürdig ist.

Auch potenzielle bzw. neue Kunden ganz direkt nach ihren Wünschen und Bedürfnissen zu befragen, wird verblüffend-positive Reaktionen hervorrufen, vorausgesetzt es handelt sich nicht um Fragen zu rein technischen Features, sondern um Fragen, welche Aufgaben und Probleme denn genau mit der Open Source Lösung erledigt werden sollen. Erst wenn das klar ist, sind Fragen, ob ein Feature XYZ nicht auch noch ganz nett wäre, eine schöne Ergänzung, die den Kunden zusätzlich überraschen werden. Es geht darum, sich als Open Source Unternehmer positiv von anderen „IT-Buden“ abzuheben. Mit diesem „Wow, der interessiert sich wirklich für mich und nicht nur seine Technik“-Effekt erreicht man genau das: man verkauft gut und nachhaltig.

Kurz gesagt: es wäre doch ganz schön dumm, wenn man so ein einfaches Mittel wie die Frage nicht einsetzt, um Kunden positiv zu beeindrucken oder?

PS: Die Fortgeschrittenen werden jetzt sicherlich mit dem Thema „offene und geschlossene Fragen“ kommen – gut so! Aber dies ist eine andere Geschichte und einen eigenen Artikel wert. Wen es jetzt schon brennend interessiert, kann uns gerne dazu direkt ansprechen.