Tag Archiv für LinuxTag

Open-IT Summit Vortragsthema Klassische Vertriebsfehler

LinuxTag - where .com meets .org

Mit dem Open-IT Summit gelang es uns erstmalig, auf einer offiziellen Open Source Veranstaltung das Vortragsthema „Vertriebsfehler“ einzuschmuggeln, indem wir uns auf „Klassische Startup-Krankheiten“ bezogen. Ein Schelm, der böses dabei denkt… schließlich sind Vertriebspanik, Marktfieber und Kundenallergien grundsätzlich ein Problem für ALLE IT-Unternehmen. Und damit ist es UNSER Thema.

Open-IT Summit 2013 in BerlinDie Vortragskonkurrenz auf dem Open-IT-Summit, welcher parallel zum Berliner LinuxTag unterm Funkturm stattfand, war hart: zwei Messen in zwei Hallen und neun gleichzeitig laufende Vorträge. Aber immerhin hatte ein gutes Dutzend Interessierte den Weg quer übers Messegelände in die Halle 6.3. ganz hinten gefunden. Und trotz angeschlagener Stimme und fehlendem Gehör der Referentin konnten die wesentlichen Botschaften an den Mann gebracht (Frauen waren ausser meiner Wenigkeit leider keine anwesend).

Vortragspräsentation zum Download

Präsentation OpenITSummit „Klassische Startup-Krankheiten“

Die Vortragsankündigung

„Wenn die Software/das Produkt fertig entwickelt ist, machen wir virales Online-Marketing, das hat bei XYZ auch super funktioniert.“ „Unser Produkt/unsere Entwicklung ist so einzigartig/absolut neu/perfekt konstruiert/besser als die Konkurrenz, das findet schon seinen Markt.“ „Wir haben alles in Open Source entwickelt, das ist gesellschaftlich/politisch/ideologisch/… das einzig Wahre/Korrekte/Richtige.“ 1000 mal gehört oder gelesen, wenn Startups oder etablierte IT-Unternehmen ein unbeliebtes Thema behandeln: Vertrieb. Das reicht ja auch, schliesslich weiss jeder, dass Kaufleute und ITler sich ohnehin nicht verstehen – oder? Und wenn der Kunde nicht anbeisst, der Markt nicht reagiert, war er einfach zu dumm. Im Kern durchaus richtig, aber wenig hilfreich, wenn Geld verdient werden muss. Der Vortrag räumt auf mit Vorurteilen zwischen (OSS-)Entwicklern, IT-Anwendern und Auftraggebern, denn letzlich geht es bei der Vermarktung mehr um „Vermitteln“ als um „Vertreiben“. Das eröffnet Spielräume, und wo Spielräume sind, gibt es Regeln und Strategien. Welche Strategien sich zu Erfolgsrezepten entwickeln können und was im Umgang mit Markt und Kunden beachtet werden sollte, wird in anschaulichen und praktischen Beispielen vorgestellt. Fragen und Diskussionen während des Vortrages sind unbedingt erwünscht.

 

Chemnitzer Linux-Tage 2013

Chemnitzer Linux-Tage vom 16. bis 17. März 2013

Die 15. Chemnitzer Linux-Tage vom 16. bis 17. März 2013 in der Technischen Universität.

Das lassen wir uns nicht entgehen. Unter dem Motto „Wahl: Freiheit“ werden sich wieder viele Akteure der Open Source Community treffen. Das Thema „Freiheit“ wird auch auf der Veranstaltung ernst genommen, denn Ideenfindung und Austausch stehen im Vordergrund. Da sollte der thematisch-inhaltliche Rahmen nicht zu eng gesteckt sein.

Für Open-Sales.IT ein Grund mehr, sich mit dem Fokus „Vertrieb für Open Source“ intensiv mit den Teilnehmern auszutauschen. Gemeinsam mit den Berliner Open Source Freunden im Linuxbus zu einem hoffentlich spannenden Wochenende mit vielen Diskussionen, neuen Erkenntnissen und Kontakten.

Highlight für Berliner: Der LinuxBus Berlin-Chemnitz

Noch ist Platz im LinuxBus Berlin-Chemnitz. Wie uns der Organisator  versicherte, wird die An- und Abreise bereits ein Highlight werden. Die Reise ist für die Berliner Open Sourcler perfekt durchorganisiert. In Berlin kann an zwei Orten zugestiegen werden: am Zoologischen Garten oder am Ostbahnhof. Auch für die Unterkünfte am Zielort Chemnitz wird gesorgt – selbstverständich mit direkter Ablieferung vor der Tür.

Wer sich bis 31. Dezember 2012 bzw. 31. Januar 2013 seinen Reiseplatz sichert, bekommt Rabatt auf den Fahrpreis. Ansonsten beträgt der reguläre Fahrpreis für die Hin- und Rückfahrt 49,-€, einzeln 29,-€.

Für die Übernachtung gibt es drei Optionen. Jugentliche Abenteuerlustige können das Indoor-Camping nutzen. Zwei Übernachtungen inklusive Frühstück gibt’s für ca. 15,- €. Wer’s komfortabler mag, kann sich im Seaside Residenzhotel unterbringen lassen. Das Doppelzimmer kostet 74,-€, das Einzelzimmer ist für 56,-€ zu haben.

Die Anmeldung bzw. Reservierung kann unter linuxbus(at)efho.de vorgenommen werden. Alle Informationen hierzu gibt es unter linuxbus.de

Bericht: Besuch des Brandenburg Linux Infotag am 3.11.

Logo des BLIT Brandenburger Linux Infotag

Am 3. November 2012 waren wir zu Besuch auf dem 9. Brandenburger Linux-Infotag 2012 (blit), welcher unter dem Motto „Freie Software macht Schule“ stattfand und von dem wir kurz berichten wollen. Ab 10:00 Uhr begannen die Veranstaltungen im Institut für Informatik der Universität Potsdam (Haus 6 des Campus Griebnitzsee, Universität Potsdam).

Getreu dem Motto war der Hauptschwerpunkt des 9.BLIT dieses Mal der Bereich „Bildung“. Mit Neuauflage des 2006er Mottos wollten die Veranstalter mit Vortrags- und Workshop-Programm folgende Themenbereiche abdecken:

  • Menschen im Netz
  • Lehren und Lernen mit Freier Software
  • Vernetzung macht Schule

Bei der Themenauswahl und dem Veranstaltungsprogramm war es eigentlich kaum verständlich, dass die Resonanz seitens der Eltern- und Lehrerschaft eher als bescheiden anzusehen war. Ob es nun am Thema, am Novemberwetter, der Einladungspolitik oder der fehlenden PR-Unterstützung lag – hier wird es im ehrenamtlichen Orga-Team wohl auch nach der Veranstaltung einigen Diskussionsbedarf geben. Dennoch hat es uns gefreut, dass es ausreichend Zeit und Raum für spannende Gespräche und Diskussionen mit den Ausstellern zum Thema Vertrieb und Marketing gab. Die Ergebnisse dieser Diskussionen waren für uns in jedem Fall hilfreich, denn so konnten wir nicht nur den wenige Tage später im Knowledge Space des Büro 2.0 stattfindenden Vertriebsworkshop im „Hautkontakt“ zur Zielgruppe ausrichten, sondern unser eigenes Profil als „Vertriebsbüro“ für die Open Source Community schärfen – ganz im Sinne: wenn Du wissen willst, was Deine Kunden brauche – frage sie! Das haben wir also ausgiebig getan und unsere Schlüsse daraus gezogen.

Insgesamt finden wir: schade eigentlich, dass viele diesen Brandeburger Open Source Event verpasst haben. Es bleibt zu hoffen, dass diese Veranstaltung nicht verloren geht. Wer sich im Nachhinein noch einmal informieren möchte, kann dies hier tun: